Bergkamp III – Eigentlich ja, aber nicht so !

06.12.2020 Das Baugebiet Bergkamp III stand wieder auf der Tagesordnung. Überstürzt musste ein Satzungsbeschluss her. Dass hier wertvolle landwirtschaftliche Fläche für alle Zeiten vernichtet werden soll, ist für uns Grüne Everswinkel nur ein Thema von vielen. Der Teufel steckt im Detail : Die Gemeindeverwaltung kann weiterhin keine konkreten Zahlen auf den Tisch legen. Eine Kostenkalkulation für das Baugebiet liegt zu diesem Zeitpunkt noch nicht vor. Dies wäre aber dringend nötig um einen Beschluss zu fassen. Als  verantwortungsvolle Kommunalpolitiker blieb uns  keine andere Möglichkeit: Wir mussten das Baugebiet im jetzigen Stadium ablehnen, da wir Grüne die Kommunalhaushaltsverordnung des Landes NRW kennen und das Wohl der gesamten Gemeinde im Blick haben. Nicht dass wir falsch verstanden werden: Wir sehen sehr wohl den Bedarf neuen Wohnraum zu schaffen (dies wurde auch in der Sitzung deutlich von uns gesagt), dafür braucht es aber Transparenz und vor allem Maß und Mitte. Und genau dies liegt nicht vor. Es geht dabei um Millionenbeträge. (für den interessierten Bürger ist das alles im Haushaltsplan 2021 nachzulesen).  Unsere Ausführungen im Planungsausschuss am 3.12. konnte die Verwaltung nicht verneinen !

Sämtliche Einzelheiten haben wir für Sie zusammen gefasst und als PDF hinterlegt.

OGS - Anbau ist dringend nötig

12.12.2020   Keine Frage, die Offene Ganztagsschule der Kinder der Grundschule Everswinkel platzt aus allen Nähten. Bereits jetzt sind über 70 Kinder dort untergebracht, weitere 50 Kinder nehmen das Betreuungsangebot von 8 bis 1 (8.00 -13.25 Uhr) in Anspruch und die Prognosen deuten darauf hin, dass die Zahlen in den nächsten Jahren noch weiter steigen werden.  Somit ist klar, dass es auf ein größeres Raumangebot im Bereich der Grundschule hinauslaufen muss.  Die Gemeindeverwaltung hat dafür bereits die Mittel ab 2021 im Haushaltsplan vorgesehen. Darum haben sich die Grünen auf Anregung von Jürgen Günther einmal vor Ort umgesehen. Die Leiterinnen Margret Füllenkemper und Lina Ostrowski führten die Delegation der Grünen durch die Räumlichkeiten und erklärten, dass schon länger weiterer Raumbedarf besteht, zumal sich bereits jetzt das Raumangebot auf drei Gebäudeteile der Grundschule verteilt; so muss zum Beispiel der Computerraum der Grundschule zur Hausaufgabenbetreuung genutzt werden. In einem anderen Raum neben einem Grundschul-Klassenraum müssen sich die Kinder während des Unterrichts außerst ruhig verhalten.

Während des Rundgangs konnten Karl Stelthove und Markus Thews noch lebhaft aus ihrer Schulzeit in diesem Gebäude erzählen, waren es doch die ersten Schuljahre, die prägten. Logisch, dass den Grünen nicht zuletzt deshalb die Stärkung der Betreuung der Grundschüler von 8 bis 13 und der Offenen Ganztagsschule bis 16.00 Uhr nachmittags am Herzen liegt. Die Planung bis zur Umsetzung wird noch einige Zeit in Anspruch und ist ambitioniert, wenn das Projekt im nächsten Jahr umgesetzt werden soll.

Gestrandet in Everswinkel - Zirkus Trumpf

29.07.2020 "Wir fühlen uns wohl in Everswinkel und sind dankbar für die Gastfreundlichkeit, mit der die Menschen uns hier begegnen und dafür, dass wir hierbleiben dürfen." Mit diesen Worten begrüßte uns Sabrina Trumpf bei unserem Besuch der Zirkusfamilie. Der Familienzirkus ist Anfang des Jahres in Everswinkel "gestrandet" und darf coronabedingt noch mindestens bis Ende Oktober keine Auftritte starten. Auch danach sei aufgrund strenger Auflagen ein Weiterarbeiten in gewohnter Weise eher unsicher. "Dieses Virus hat uns unsere Existenzgrundlage unter den Füßen weggerissen. Die Kosten allerdings laufen weiter, die Tiere müssen versorgt werden", erklärte uns die Mutter von drei Kindern und nahm uns sogleich mit in das Tierzelt um uns noch weitere "Familienmitglieder" vorzustellen. "Zwischendurch kommt einfach mal jemand vorbei und bringt einen Sack Futtermöhren oder auch Heu und Stroh vorbei," erklärte sie. All das sei nicht selbstverständlich. Als Ortsverbandssprecherin Marion Schniggendiller von der Situation erfuhr, sprach sie die Parteimitglieder darauf an. So konnten die Orts-Grünen heute gemeinsam mit Bürgermeisterkandidat Jürgen Günther ein Spende in Höhe von 360 Euro überreichen. Die Familie Trumpf möchte den Menschen Freude bereiten, gerne etwas zurückgeben. Kleine artistische Auftritte im Freien sind möglich. In jüngster Vergangenheit gab es Aufführungen etwa für die Kita in Alverskirchen und auch für das Magnushaus in Everswinkel. Wenn es nach Sabrina Trumpf geht, kann das gerne so weitergehen. Das Publikum ist unsere Inspiration, sagt sie und bietet den direkten Kontakt an :  trumpfsabrina@gmail.com

13.09.2020 Radverkehr nimmt rasant zu - der Radwegeausbau in Everswinkel muss nachziehen!
In der Gemeinde Everswinkel kennt es jeder. Radwege, die schadhaft oder plötzlich einfach im Nichts enden. Auch Radwege, die es schlicht und ergreifend gar nicht erst gibt, weil dem Automobil der Vorrang gegeben wird und kein Platz für Radwege vorhanden ist, so dass in einigen Fällen Radfahrer auch gleich den Bürgersteig benutzen sollen – „Hier muss ein Umdenken stattfinden. Die Verkehrs- und Mobilitätswende, die bundesweit längst voran schreitet, ist bislang in der Gemeinde Everswinkel nur spärlich angekommen,“ so Grünen-Sprecher Markus Thews, der mit den Orts-Grünen vor einiger Zeit die Straßenzüge in Everswinkel und Alverskirchen untersuchte. Die wichtigsten Punkte wurden ausgewertet, zeichnerisch dargestellt und mündeten so nach und nach in ein Radwegekonzept, welches bei.....   Mehr »

24.07.2020 Zusammenhalt und gesellschaftliche Teilhabe stehen für die Bündnisgrünen in Everswinkel und Alverskirchen ganz oben auf der Agenda. Daher ist auch die barrierefreie Gestaltung des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) für uns ein wichtiges gesellschaftspolitisches Ziel. Mit der Novellierung des Personenbeförderungsgesetzes (PBefG) ist das Thema noch stärker in den Fokus von Öffentlichkeit und Politik gerückt. Der Nahverkehrsplan sieht vor, für die Nutzer des ÖPNVs bis zum 1. Januar 2022 eine vollständige Barrierefreiheit zu erreichen, so Ortsverbandsprecherin Marion Schniggendiller und Fraktionssprecher Karl Stelthove. Bürgermeisterkandidat Jürgen Günther machte sich gemeinsam mit Marion Schniggendiller und Markus Thews auf den Weg durch die Gemeinde und sie stellten fest, dass Everswinkel und Alverskirchen von einer vollständigen Barrierefreiheit noch weit entfernt sind. Barrieren....(inkl Links zur Rechtslage)

   Mehr »

11.08.2020 Bürgermeisterkandidat Jürgen Günther war gemeinsam mit dem OV-Sprecherteam Marion Schniggendiller und Markus Thews sowie Fraktionssprecher Karl Stelthove in Flora und Fauna rund um Everswinkel und Alverskirchen unterwegs. "Es sieht düster aus für die Artenvielfalt. Die Zahlen sind schockierend, die Entwicklung ist dramatisch", so OV-Sprecher Markus Thews. "Die Biomasse der Fluginsekten ist vielerorts um 80 Prozent geschrumpft, Tagfalter sind bedroht, ein Drittel der Ackerwildkräuter wird rar und knapp drei von vier Vogelarten der offenen Landschaft sind gefährdet oder gar ausgestorben", fügt OV-Sprecherin Marion Schniggendiller hinzu. "Die Umwelt ist im Klimastress", meint Fraktionssprecher Karl Stelthove und weist nochmal darauf hin, wie wichtig es ist, künftig alle Entscheidungen.....   Mehr »

28.06.2020 Transparent - Regional - Gut ! Das ist die Maxime, wenn es um Lebensmittel und Verbraucherschutz geht. Der Corona- Massenausbruch beim Fleischkonzern Tönnies wirft erneut ein Schlaglicht auf die prekären Bedingungen in der Fleischindustrie. Den Fleischkonzern Tönnies jetzt allein an den Pranger zu stellen ist sicherlich nicht zielführend. Wir Grüne weisen schon lange darauf hin, dass das gesamte System der Billigfleischindustrie unhaltbar ist. Angesichts immer wiederkehrender Lebensmittelskandale ist das Bedürfnis der Verbraucher nach Transparenz groß. Unser Bürgermeisterkandidat Jürgen Günther besuchte gemeinsam mit Marion...
 

   Mehr »

Reparieren schont Ressourcen – Robert Bellmann ist ein gefragter Techniker

„Es wäre schon ein Fortschritt, wenn die Hersteller noch für lange Zeit Ersatzteile liefern würden“. Robert Bellmann aus Everswinkel  ärgert es seit langer Zeit, dass einige Geräte nur schwer zu reparieren sind. „Manchmal sind sie so verklebt, dass man gar nicht mehr dran kommt“. Dies ist zum Glück nicht immer so. Die EU will nun die Regelungen für die Möglichkeit, die Geräte zu reparieren, verschärfen. Für Bellmann ein richtiger Schritt: Bevor man einen Fernseher oder ein Handy wegwirft, sollte man es erst einmal vom Fachmann prüfen lassen, ob es nicht doch für wenig Geld wieder instand zu setzen ist. Oft kann der erst wenige Jahre alte Fernseher mit geringem Aufwand wieder repariert werden. „Der Kunde kann dann viel Geld sparen“, erklärt Bellmann im Gespräch mit den Everswinkeler Grünen. 1,9 Millionen Tonnen Elektroschrott entstehen pro Jahr – das ist auch für Robert Bellmann viel zu viel. Aber auch für seine Kunden. „Es ist ein Trend zu spüren, dass wieder etwas mehr repariert wird“ und zeigt auf einen Fernseher, der gerade eben die Garantiezeit überstanden hat und nun defekt ist.  Es sind Kleinigkeiten in der Reparatur. „Eine Reparatur schont den eigenen Geldbeutel und schont auch die Ressourcen“. Seine Kunden bringen eigentlich alles, was der Video-Audio-Bereich zu bieten hat: Handies, Fernseher, Radios oder Computer. Bellmann ist Fernsehtechnikermeister aus Leidenschaft und sieht sich als Dienstleister: „Egal ob es Geräte von der Stange sind oder bei uns gekauft, wir wollen reparieren.“ Und zeigt dabei auf eine etwas ältere Hifi-Anlage, die gerade instand gesetzt wurde. Wir Grünen in Everswinkel und Alverskirchen finden es prima, dass auch im technischen Bereich die Idee der Nachhaltigkeit zu verspüren ist.

Bellmann-TV       Entsorgung von Elektroschrott in Afrika

Ein Recht auf Reparaturen

Münsterstraße 44 : Was geht denn hier ab ?

12.12.2019  Wir Grüne bekamen Informationen über den neuen Gefahrenpunkt „Münsterstraße 44“. Hier befindet sich u.a. eine Ergo-Therapie-Praxis ( Kundschaft : Kinder, Erwachsene, Senioren ) sowie eine Firma für Krankenhauszubehör. Mehrfach kam es hier zu brenzligen Situationen, da die von der Umgehungsstraße kommenden Fahrzeuge nicht gut zu sehen sind. Wer gehbehindert ist, hat es doppelt schwer. Ehrensache für uns Grüne, dass wir hier das Anbringen eines Verkehrsspiegels beantragten.
150 Euro für solch einen Spiegel sollte drin sein. Aber weit gefehlt: Die Everswinkeler Orts-CDU brachte die Info, dass ein solcher Spiegel „allenfalls zwei Meter mehr Sicht“ bringen würde. Den Nachweis für diese Aussage – gab es nicht ! Diesen müssen/sollen wir Grüne nun liefern, Sie als Leser sehen es auf den Fotos. Da eine wichtige Information unterschlagen wurde, kam es zur Ablehnung der Sicherheitsmaßnahme. Warum wir es nicht in der Sitzung gesagt haben? Weil die Orts-CDU uns wieder einmal zum Schweigen verdonnerte. (Fakten, gar von den Grünen, sind in Everswinkel gar nicht gerne gehört und zeigt mal wieder das Demokratieverständnis unserer Orts-Union). Offenbar ist ein Menschenleben in Everswinkel weniger wert als 150 Euro – zumal dieser Verkehrsspiegel nur vorübergehend installiert worden wäre. Noch besser: Die Kinder, Radfahrer und Rollstuhlfahrer können nach Aussage der Orts-CDU den nördlich gelegenen Weg problemlos nutzen (Foto 2). Fassungslos stehen wir vor diesen Aussagen. Foto3: Das wäre der Blickwinkel für den Verkehrsspiegel gewesen. Wurde aber unterschlagen. Die ideologische Sturheit der Orts-Union wird zur Gefahr für die Bürgerinnen und Bürger in unserer Gemeinde. Adenauer rde sich schämen.

Everswinkel 2030 - Grüne Themen stark gefragt

11.09.2019 - Lebensmittelversorgung, Bildung, Wohnen, Mobilität, Arbeit – man merkte sehr schnell am Mittwochabend, wo den Everswinkelern und Alverskirchenern der Schuh drückt. Die Verwaltung hatte im Rahmen des Gemeindeentwicklungskonzeptes eingeladen, und gut 100 Bürger waren dann auch anwesend. An vier Tischen konnten sie diskutieren und Anregungen aufschreiben. Wir Orts-Grüne waren selbstverständlich auch anwesend und brachten uns kräftig mit grünen Themen ein. Wir sahen aber auch, dass etliche Ideen von unserer Umfrage aus dem Jahr 2014 die Bürger immer noch wünschen, so u.a. eine bessere Gestaltung des Rathausplatzes oder ein Eiscafe oder Konzerte auf dem Platz. Die Radwegesituation ist in Everswinkel immer noch stark verbesserungswürdig (Münsterstraße), aber auch der Weg von Everswinkel nach Sendenhorst, ebenso wurde der ÖPNV vor allem auf den Strecken nach Telgte und Freckenhorst thematisiert. Neubaugebiete wurden ebenso angesprochen wie auch mehr Ansiedlung von Gewerbe. Gewünscht wurde auch eine Begrenzung des Durchgangsverkehrs auf der „Nord-Süd-Achse“ - ein Thema, dass uns Grünen schon seit Jahren auf den Nägeln brennt und auch in unserem Antrag auf „Klimanotstand“ Bestandteil ist. Online kann übrigens noch jeder mitmachen : Die „Energielenker“ haben dafür bis Ende September ein Formular freigeschaltet, dass Sie HIER finden. Mehr zur Veranstaltung gibt es hier.

Everswinkeler Landwirte protestierten

23.1.2020 Mehrere Everswinkeler Landwirte protestierten gegen weitere Baugebiete und der Vernichtung der eigenen Lebensgrundlagen. Ausführlicher Bericht der WN vom 22.1.2020

Grüne Everswinkel besuchten den Nistkästenstand der Orts-SPD

06.03.2020  Gleich zwei große Überraschungen gab es für die Orts-SPD: Zum einen besuchten die OV-Sprecher der Grünen Everswinkel, Marion Schniggendiller und Markus Thews, den Stand der Sozialdemokraten. Hier wurden zur Schädlingsbekämpfung (Eichenprozessionsspinner) gut 80 Nistkästen für Meisen und Co abgegeben. Diese Aktion fanden wir richtig gut.  Die zweite Überraschung folgte schnell : in gut 10 Minuten fanden fast 80 Nistkästen einen neuen Besitzer. "Wir haben es quasi direkt aus dem PKW abgegeben", so Alexandra Telges. Die Nistkästen bieten u.a. Meisen eine Nistmöglichkeit, nachdem durch die starken Eingriffe des Menschen in die Natur der Eichenprozessionsspinner ideale Lebensbedingungen gefunden hatte.  Die Vögel verspeisen die kleinen Raupen in einem frühen Stadium, so dass sie uns Menschen kaum noch gefährlich werden können. Nebenbei erfuhren wir Grüne, dass die Idee für die Nistkästen im Dorf auf eine Anregung einer Grünen-Wählerin im Juli 2019 zurückgeht.
Wir merken immer wieder: Grün wirkt !

Tiefpunkt : CDU-Everswinkel lehnt Klimanotstand ab

24.9.2019 : Die Everswinkeler Orts-CDU lehnt unseren Antrag auf Ausrufung des Klimanotstandes ab, noch bevor der Planungs-und Umweltausschuss tagt und berät. Steingärten, Betonbauten, Flächenfraß: Nur mit unserer Orts-CDU. Die Everswinkeler Orts-Union hat es nach eigenen Angaben nicht nötig, Argumente auszutauschen und auch die anderen Fraktionen anzuhören. Sie spiegelt damit nicht nur wiederholt ihr autokratisches Wesen wider, sondern verharrt in ihrer eigenen Symbolpolitik (Blühstreifen, Nistkästen). Ganz offensichtlich will die Everswinkeler CDU gemeindliche Vorhaben nicht auf ihre Klimatauglichkeit prüfen und auch die Meinungen der anderen Ratsfraktionen vorsätzlich ignorieren. Schon der Blick nach Münster zeigt, dass dort deutlich intelligenter mit dem Thema umgegangen wird und die Zeichen der Zeit erkannt worden sind. Allerdings sind wir hier nicht in Münster.
Die CDU-Everswinkel hat heute den letzten intellektuellen Anspruch an die eigene Partei über Bord geworfen. Warum, bleibt unklar.

Bericht der GLOCKE

Pflanzen bewässern - etwas anders

28.8.2019  Eine andere Bewässerung kann Wasser sparen helfen.
Wer seine Pflanzen gut und effektiv durch die trockene Jahreszeit bringen will, kann einen alten Trick anwenden : Das Wasser direkt an die Wurzeln der Pflanzen bringen. Hierfür reichen die bekannten kleinen Plastiktöpfe, in denen gewöhnlich Jungpflanzen gezogen werden. Sie werden in die Erde eingegraben, möglichst nahe an der Pflanzenwurzel der jeweiligen zu versorgenden Pflanze. Der kleine Topf stellt somit einen direkten Zugang in die tieferen Erdschichten her.  Ab jetzt braucht nur noch hier gegossen zu werden. Es spart Wasser, und bringt der Pflanze tatsächlich etwas, da das Wasser direkt an die Wurzel kommt und nicht an der Oberfläche eines Beetes wieder verdunstet.

Ortsgrüne und SPD für ein besseres Klima in unserer Gemeinde

12.11.2019  Während die Orts-CDU und auch die Liberalen nach Ausreden suchen mussten und seitens der CDU gar falsche Tatsachenbehauptungen aufgestellt wurden, um unseren Antrag nicht zu unterstützen, bekamen wir Zustimmung von den Everswinkeler Sozialdemokraten. Die SPD schloss sich unserem Antrag an, künftig alle gemeindlichen Vorhaben auf ihre Klimatauglichkeit zu prüfen. Da die aktuellen Mehrheitsverhältnisse ein klimafreundliches und damit enkeltaugliches Gestalten in unserer Gemeinde leider nicht zulassen, bleibt es zunächst bei einer Signalwirkung. Bündnis90/DIE GRÜNEN und auch die SPD werden sich weiterhin für eine klimagerechte Politik in unserer Gemeinde einsetzen. Klima und Umwelt sind eben "höhere Mathematik".

Ausführlicher : die GLOCKE       Bericht der WN

28.11.2019 : Klimanotstand europaweit ausgerufen

Liste der verfügbaren ICS-Dateien zum Herunterladen:


Kalender


Kategorie

AGs
Bundestagswahl
Fraktionssitzung
Öffentliche Versammlung
Seevetaler Zukunftsgespräche
Utawegs

URL:https://gruene-everswinkel.de/archiv/cal/icslist/